header-vorsorge-und-nachfolge-01.jpg

Aktuell

Erbrecht: Was das Parlament beschlossen hat!

Nach jahrelangen Beratungen und Diskussionen hat die Bundesversammlung am 18. Dezember 2020 verschiedene Änderungen im Erbrecht beschlossen. Erfolgt bis am 10. April 2021 kein Referendum, so tritt die Vorlage am 1. Januar 2023 in Kraft. Lesen Sie in diesem Beitrag von Rechtsanwalt Jonas Kipfer-Berger, was die wesentlichen Erneuerungen sind.

Soeben erschienen: Die zweite Auflage der 100 häufigsten Frage zu Vorsorge und Demenz

2016 ist die erste Ausgabe der 100 häufigsten Fragen zum Themenkreis "Vorsorge und Demenz" erschienen. Das rege Interesse an diesem Thema hat dazu geführt, dass wir uns entschlossen haben, eine zweite Auflage zu lancieren. In der überarbeiteten Schrift finden Sie Antworten auf Fragen wie beispielsweise: Was ist in einem Vorsorgeauftrag zu regeln? Was passiert mit der gemeinsamen Liegenschaft, wenn der/die Ehepartnerin urteilsunfähig wird? Wie bewahre ich meine Patientenverfügung am besten auf?

Ab sofort ist das Büchlein im Online-Handel erhältlich.

Jetzt "100 häufigste Fragen zu Vorsorge und Demenz" bestellen

Erben: Die falsche Reihenfolge

Dass das Gefühl, was recht ist, nicht mit den erbrechtlichen Bestimmungen übereinstimmen muss, zeigt Dr. Benno Studer in seinem aktuellen Beitrag im Magazin 50plus auf. Anhand eines Praxisfalls erläutert er, wie der Zufall des Todesdatums für die eine Seite unglücklich spielen kann, wenn kein Testament vorliegt.

Aktueller Stand der Erbrechtsrevision und deren Relevanz für Unternehmen

Im Rahmen der familieninternen Nachfolge ergeben sich regelmässig Konflikte zwischen unternehmerischen Interessen und den Vorgaben des Erbrechts. Dieses Spannungsfeld und weiterer Revisionsbedarf wurden erkannt und mündeten in den jüngsten Revisionsbestrebungen im Erbrecht. In einem Beitrag im Magazin "Expert Focus" erläutert Dr. iur. Jonas Kipfer-Berger, Rechtsanwalt bei Studer Anwälte und Notare in Möhlin, die wichtigsten Eckpunkte der geplanten Revision.

Beitrag herunterladen und lesen

Sind Geschwister eigentlich erbberechtigt?

Ja! Wenn keine Nachkommen vorhanden und die Eltern vorverstorben sind, sind Geschwister erbberechtigt. Sie zählen zu den gesetzlichen Erben. Allerdings haben sie kein Pflichtteilsrecht, d.h. durch ein Testament oder einen Erbvertrag können Geschwister vom Erbe ausgeschlossen werden. Mehr Informationen zu diesem Thema inklusiv Beispielen finden Sie im aktuellen Beitrag von Dr. Benno Studer im Magazin 50plus.

Die Erbteilung: Was im Streitfall zu beachten ist

In seinem Beitrag im Unternehmermagazin "Mögazette" zeigt Dr. Jonas Kipfer-Berger, Rechtsanwalt am Standort Möhlin, auf, welche Streitpunkte im Zuge einer Erbteilung aufkommen können und was vorzukehren ist, dass diese gar nicht entstehen.

Erweiterung Glossar Erbrecht

Was genau bedeutet Nutzniessung? Für was benötigt man eine Erbbescheinigung? Und was ist ein öffentliches Inventar? Wir haben auf der Webseite www.neues-erbrecht.ch unser Glossar zu wichtigen Begriffen des Erbrechts erweitert. Schauen Sie vorbei.

Zum Glossar

Damit beim Erben Klarheit herrscht

In ihrem Erbvertrag haben Grosseltern je 10'000.- Franken für ihre zwei Enkelkinder vorgesehen. Nun kommt ein weiteres Enkelkind auf die Welt, dass diesen Betrag ebenfalls erhalten soll. Muss nun der Vertrag angepasst werden? In seinem aktuellen Beitrag im Magazin 50plus zeigt Dr. Benno Studer auf: Es kommt ganz auf die Formulierung an. Damit Klarheit beim Erben herrscht, braucht es eindeutig formulierte Regelungen.

Immobilien vererben: Worauf Sie achten sollten

Was ist zu tun, wenn ein Nachkomme seine Erbschaft ausbezahlt haben möchte, das ganze Vermögen aber im Haus steckt, welches der überlebende Elternteil weiter bewohnen will? In seinem Beitrag im Magazin 50plus erläutert Dr. Benno Studer, was für Massnahmen getroffen werden können, um in einem solchen Fall Erbstreitigkeiten zu vermeiden. Zudem geht er darauf ein, welcher Grundstückpreis beim Erben gilt.

In eigener Sache: Auszeichnung für Jonas Kipfer-Berger

Jonas Kipfer-Berger, Rechtsanwalt an unserem Standort in Möhlin, wurde anlässlich des Schweizerischen Erbrechtstages am 29. August 2019 mit dem Preis Successio 2019 für seine Dissertation «Das Spannungsfeld zwischem dem Pflichtteilsrecht und dem Generationenwechsel in Familienunternehmen» ausgezeichnet. Der Preis Successio wird für besonders wertvolle Publikationen im Fachbereich Erbrecht vom Verein Successio verliehen. Das ganze Team der Studer Anwälte und Notare gratuliert Jonas Kipfer-Berger ganz herzlich zu dieser Auszeichnung.

Zum Mitarbeiterprofil von Jonas Kipfer-Berger